Allgemeine Beschreibung unserer THEL Audiokabel
Die genaue Beschreibung der einzelnen Kabel weiter unten
.
< zurück zur Kabelseite
.

THEL Audio-Kabel, ehrlich und vernünftig
Hohe audiophile Qualität und Akzeptanz mit relativ kostengünstigen Fertigungsmethoden - durch einen Kabelaufbau, der im Wesentlichen den wichtigsten physikalischen Grundsätzen und den meisten Vorlieben unserer Kunden entspricht - das ist unser Antrieb gewesen, markeneigene Kabel produzieren zu lassen.
Aber auch widersprüchliche Kabelaufbauten einiger Hersteller und wesentlich abweichende elektrische Werte gegenüber deren Angaben haben dazu beigetragen, eigene Kabel fertigen zu lassen, deren Parameter wir wirklich unter Kontrolle haben.
Herstellerangaben von 60pF/m Kabelkapazität bei tatsächlich gemessenen 140pF/m, oder ähnliche Abweichungen, sind keine Seltenheit.

Absolute Priorität hat bei unseren Kabeln die lineare Übertragung. Wenn zehn verschiedene Kabel zehn verschiedene Klangbeurteilungen erhalten, dann zwingt uns die Logik zu behaupten, dass höchstens nur ein Kabel davon neutral sein kann. Aber wie kann man das halbwegs zuverlässig feststellen? Lesen Sie unsere ungewöhnliche Kabeltestmethode, von der wir den Aufbau unserer THEL-Kabel abhängig gemacht haben.

Silber ist als Leiter ein sehr beliebtes aber auch teures Material. Es bietet viele Vorteile. Die meisten spielen sich in der Oberfläche des Leiters ab. Somit begnügen wir uns mit einer Versilberung der Cu-Oberfläche. Durch die hohe Litzenzahl ist der Silberanteil verhältnismäßig hoch. Somit haben wir mit geringen Mehrkosten schon wesentliche Vorteile erreicht.
Auch wenn die Vorteile von Silber klanglich umstritten sein sollten, so wird das "sauerstofffreie" Kupfer (OFC) langfristig vor Verunreinigungen durch Eindringen von Sauerstoff, usw. bewahrt, da Silber aus der Luft hauptsächlich Schwefeloxyd aufnimmt (sulfidiziert oder anläuft), wodurch die Leitfähigkeit nicht nennenswert verringert wird. Silber enthält auch weniger Restsauerstoff als OFC-Kupfer, und es bietet mit die beste Lötfähigkeit.

Die Kapazität ist bei kurzen Verbindungen nicht so wichtig, wie oft beschrieben. Dennoch sollte sie niedrig sein, da in Folge auch andere Parameter davon profitieren. Hochwertige Anschluss-Kabel sollten bei größeren Längen schon einen Wert von weniger als 100pF/m aufweisen, da man zusätzlich noch eine Kapazität von 5-20pF pro Stecker berücksichtigen sollte. Für Innenverkabelungen von Geräten ist die Kapazität auf grund der Länge unwichtig, dort sollte auf eine möglichst dichte Schirmung geachtet werden, da sich in einem Gerät oft Störquellen, wie Trafos usw. befinden.

Die Abschirmung ist ein nicht zu vernachlässigender Faktor. Sie soll vor dem Eindringen elektrischer Felder schützen und das Übersprechen benachbarter Kabel verhindern. Andererseits muss auch der Austritt elektrischer Energie weitgehend unterbunden werden. Wichtig bei vielen dicht nebeneinanderliegenden Kabeln und in Geräten mit elektromagnetischen Störquellen.

Mikrofonie
Die Mikrofonie von Cinchkabeln ist nicht unerheblich. Das wird durch einen einfachen Versuch belegt. Positioniert man ein Cinchkabel vor einem Lautsprecher und prüft an den offenen Enden des Kabels mit einem Oszilloskop die Spannung, so kann man bei vielen Kabeln erhebliche Spannungsausschläge im Rythmus des Tonsignals feststellen.
Auch gibt es Kabel, die schon durch bloßes Anfassen und leichtes Bewegen, insbesondere bei Phonoverbindungen, laute Knistergeräusche im Lautsprecher erzeugen, wie z.B. das früher von uns gelieferte Kabel "Onyx".
Die Bluecordserie vermindert durch speziellen Kunststoffaufbau und Abschirmgeflechte diese Effekte sehr stark.

Der Skineffekt
Der Skineffekt hat bei 30kHz eine Wirktiefe von ca. 0,5mm und somit bis 1mm Durchmesser keinen Einfluss.

Bei Preisvergleichen ist zu berücksichtigen, dass wir alle THEL-Kabel direkt von einem Hersteller für uns anfertigen lassen, der sich auf Ton- und Niederspannungskabel spezialisiert hat.
 


.
Bluecord 300-silver
Kabelaufbau des Bluecord-300 silver mit 3-fach Schirmung
Durch den hochwertigen Kabelaufbau ist das BLC-300s auch als Videokabel verlustfrei bis 5m bei 7MHz und 75W Abschluss geeignet
1. Hoher Querschnitt des Innenleiters von 0,75mm2 (d=1mm).
2. Geschäumte Isolation niedrige Kapazität.
3. Erste Schirmung aus Alu-Verbundfolie
4. Zweite Schirmung aus Cu-geflecht, OFC-Litze versilbert
5. Isolation zwischen 2. und 3. Schirmung
6. Dritte Schirmung aus Cu-Geflecht , OFC-Litze blank - 2mm2
7. Außenmantel PVC-transparent blau.
Das THEL Bluecord 300-silver setzen wir als Referenzkabel in userem Hause ein.

Die geschäumte Isolation um den Innenleiter bestimmt im großen Maße die Kapazität und den Gesamtdurchmesser eines Kabels. Kleinerer Durchmesser bedeutet in der Regel größere Kapazität. Durch die Auswahl einer geschäumten Isolation, die ein hochwertiges Dieelektrikum darstellt, konnte eine niedrige Kapazität bei gleichzeitig relaitv geringem Durchmesser erreicht werden. Dadurch wird die Handhabung und Verarbeitung des BLC-300s erleichtert.

Wie wird die 3-fach Schirmung angeschlossen?
Es gibt zwei Möglichkeit, den äußeren Schirm des BLC-300s zu nutzen:
1. Wird die von der inneren Schirmung isolierte äußere Schirmung nur an einer Seite des Cinchsteckers angeschlossen, so fließt kein Signalstrom über die Außenschirmung. Die beiden Signal-Leiter (Innenleiter und innerer Schirm) haben den gleichen Querschnitt und sind aus dem gleichen Material. Durch diesen symmetrischen Hin- und Rückweg des Signals wird eine perfekte Ausgewogenheit des Stromflusses begünstigt, die sich ebenso auf die klangliche Wahrnehmnung auswirkt. Auch können Ströreinflüsse von außen keine Spannungsabfälle auf der Schirmung und - somit im Signal - verursachen.
2. Der äußere Schirm kann aber auch klassisch angeschlossen werden, indem die gesamte Schirmung (alle drei) beidseitig angeschlossen wird und als massive Masseleitung von fast 3mm2 dient. Dadurch entsteht der geringsmögliche Spannungsabfall bei eventuellen Ausgleichsströmen zwischen verschiedenen Geräten.

Welches der beiden Argumente das bessere ist, vermögen wir nicht eindeutig zu sagen. Dafür bietet sich die Möglichkeit, die letzten Zweifel durch Versuch an der individuellen Anlage selbst zu ermitteln.

Auf jeden Fall wird bei beiden Anwendungen eine sog. 100%ige Schirmung erreicht, was allein mit dem geringerem Querschnitt der inneren Schirmung kaum möglich wäre.

Flexibilität  Trotz aufwändiger Schirmung kann man das Kabel noch als flexibel bis sehr flexibel bezeichnen.
Um nicht Kompromisse an anderer Stelle einzugehen, ist das Kabel für ständige Bewegung, wie z.B. bei einem Bühneneinsatz, weniger geeignet.
.



.
Buecord 100-silver
Das Blue-Cord 100s ist speziell für die Innenverkabelung entwickelt worden. Die relativ hohe Kapazität von 150pF/m bei 100kHz darf nicht erschrecken. Das ist die Folge von dem sehr geringen und praktischen Durchmesser von nur 4,5mm und dem sehr dichten und festen Schirmungsgeflecht (kein Wendelschirm).
Dadurch werden die hohen Anforderungen an Störsicherheit innerhalb eines Gerätes erfüllt, ohne das andere hierfür unwichtige Parameter den Preis in die Höhe treiben. Andere "dünne" Kabel erfüllen oft nicht diese Anforderungen. Die Kapazität spielt bei kurzen Innenkabeln eine völlig untergeordnete Rolle. Dennoch ist die Qualität des BLC-100s so hochwertig, dass es als Videokabel verlustfrei bis 3m bei 5,5MHz und 75W-Abschluss eingesetzt werden kann.
Cinchkabel selber löten
< Das Foto links zeigt ein 60cm langes konfektioniertes Cinchkabel,
hergestellt mit unserem Blucord 300 silver und
Neutrik Cinchsteckern NF2CB2 (Vorgängerversion)
 
Durch die großen Lötmulden entsteht ein sicherer Kontakt, wie auf dem Foto rechts zu sehen ist. Zugentlastungen verschiedener Größen liegen bei. Hier wird die schwarze verwendet >
Auf die Fotos klicken
zum vergrößern