Netzfilter  -  Entstörfilter  -  EMI-Filter
T.Hartwig-ELektronik
Blumenweg 3a,  D-34355 Staufenberg
Tel. 05543-3317,  E-Mail
Bürozeit: Mo-Do, ca.10.00-12.00 + 14.00-16.00 Uhr
Ust. ID. Nr.: (VAT) DE 115268023
< zur Startseite
Gesamtübersicht
Audiomodule
Schaltnetzteile, Solaranlagen, LED-Lampen
Effizienz im Widerspruch zur EMV
Der Wahnsinn für Musikliebhaber
 
Audio-Performance-Filter
.
.
High-Performance Spezial-Filter
Diese beiden Spezial-Filter erweitern unsere Filterserie EMI-306/315,
wobei die audiophilen Aspekte so weit wie möglich mit einbezogen wurden
EMI-106 High-Performance Mini-Filter
Dieses Filter besitzt eine sehr hohe Dämpfung für symmetrische Störungen, wobei die asymmetrische Filterung gering ist.
Anwendung
1. Zum Einbau in Geräte, die keinen Schutzleiter besitzen.
2. Zum Austausch eingebauter Standardfilter, die nur eine geringe Dämfpung besitzen (>100kHz). s.auch Fotostrecke Sony XA50ES, weiter unten.
Messwerte 50/50Ohm
1kHz   =    4 dB
10kHz  =  28dB
100kHz = 66dB
1MHz   =  77dB
Messkurve



EMI-215 High-Performance Power-Filter
Das High-Power-Filter mit extrem hoher Dämfung an der Grenze des Machbaren.

Anwendung
Zur Dämfung von sehr niederohmigen und sehr tieffrequenter Netzstörungen (>100Hz), wenn z.B. die Dämpfung des Audio-Filters EMI-315 nicht mehr ausreicht.

Messwerte 50/50Ohm
< 100Hz = 0dB
1kHz    =  16dB
10kHz  =  54dB
100kHz = 94dB
Messkurve
seit 2017

Die Spezial-Anwendungen
EMI-106 einstufiges Mini-Filter mit Maxi-Leistung
Dieses Filter schließt die Lücke des Audio Filters EMI 306 (3-stufig) nach unten. Es wurde speziell zum Einbau in Geräte entwickelt, die keinen Schutzleiteranschluss besitzen. Außerdem können bereits vorhandene Standardfilter ausgetauscht werden, die meist eine Dämfung erst oberhalb 100kHz aufweisen (siehe Fotostrecke Sony XA50ES weiter unten). Eingesetzt wird eine hochinduktive Drossel in nicht stromkompensierter Beschaltung. Dadurch wirkt sie hauptsächlich auf symmetrische Störungen (Störspannungen zwischen L und N).


EMI-215 zweistufiges Hochleistungsfilter
In der heutigen Störumgebung kann es vorkommen, dass Netzstörung solche Pegel aufweisen, dass diese sogar in manchen Mediengeräten direkt hörbar sind. Der Grund können z.B. die Wechselrichter der Solaranlagen in der Nähe sein, die besonders tieffrequente Störungen im Bereich um 10kHz aussenden und zudem einen sehr niedrigen Netz-Innenwiderstand (<0,5 Ohm) aufweisen, was von gewöhnlichen Netzfiltern nicht erfasst wird. Um diese außergewöhnliche Performance bei niederohmigen und niederfrequenten Starkstörungen zu erreichen werden in der zweiten Stufe des Filters zwei hochinduktive Einzeldrosseln (je 24mH) eingesetzt, wodurch die Dämpfung - je nach Innenwiderstand der Störung - schon bei etwas über 100Hz einsetzt.

Beide Filter schließen somit die Lücke, für die unsere Serie der Audio-Performance-Filter (EMI-306 und 315) nicht optimal ausgelegt werden können. Ansonsten werden auch hier die selben Drosseln mit den hochpermeablen Kernen eingesetzt wie bei den 300er Filtern, ohne die ein solch kompakter Aufbau bei der gleichzeitig extrem hohen Dämpfung wohl kaum möglich wäre. Um mit Standard Filtern anderer Hersteller vergleichen zu können, sind oben die Messungen nach CISPR-17 (50/50 Ohm) angegeben, mit einer Erweiterung in den tieffrequenten Bereich. Beim Powerfilter EMI-215 wird gleichzeitig die Dämpfungskurve (rot)  am niederohmigen Netz gezeigt, die mehr der Realität entspricht.
Preise und technische Daten
EMI-106    6 Ampere
High-Performance Mini-Filter
EMI-215    15 Ampere
High-Performance Power-Filter
Belastbar bis 1400 Watt
115/230V AC; 50/60Hz; 6A Nennstrom
Dämpfungskurven
Ableitstrom: 0mA
Innen-Widerstand 0-100Hz = 0,032 Ohm
Spannungsabfall = 32mV~/A
Überspannungsschutz 8000A/25ns
LxBxH = 64 x 40 x 25mm
Preis pro Stück: 33,00 Euro
(inkl. Ferritkern FK-14)
Belastbar bis 3500 Watt
115/230V AC; 50/60Hz; 15 A Nennstrom
Dämpfungskurven
Ableitstrom: 0,3mA
Innen-Widerstand 0-100Hz = 0,036 Ohm
Spannungsabfall = 36mV~/A
Überspannungsschutz 8000A/25ns
LxBxH = 115 x 50 x 40
Preis pro Stück: 125,00 Euro
(inkl. Ferritkern FK-14)

 
 
 
Fotostrecke Filtertausch beim Sony CD-Player XA50ES
Hier wird gezeigt, wie ein bereits vorhandenes integriertes Einfach-Netzfilter gegen das EMI-106 ausgetauscht wird.
Obwohl der über 15 kg schwere Sony XA50ES bereits zu den Referenzgeräten gehört, haben wir den Versuch unternommen, eine Verbesserung durch Austausch des integrierten Netzfilters zu erreichen.
Das Ergebnis war verblüffend: Bei Cds mit etwas undurchsichtigen Höhen, ähnlich dem eingeschränkten Frequenzbereich einer Altershörschwäche, hatte man das Gefühl, wieder mehr Details zu hören, obwohl messtechnisch nicht nachvollziehbar. Das wurde besonders deutlich wahrgenommen, wenn das einstellbare Digitalfilter des Sony auf ST1 stand.
Bestimmt werden bei anderen Geräten ähnliche überraschende Ergebnisse erziehlt, die man vielleicht gar nicht erwartet.
Schaltungsausschnitt der Netz-Eingangs-Sektion mit dem Netzfilter
Die Tuningmaßnahme bestand darin, die drei Bauteile des Filters - die Drossel und die beiden Kondensatoren vor und hinter der Drossel - auszulöten. Anschließend wurden an den Trennstellen vier Drähte herausgeführt, die zum EMI-106 führen. Das Filter EMI-106 konnte an einem günstigen Platz neben der Originalplatine eingebaut werden.
Gemessene Daten des Sony-Netzfilters bei symmetrischen Störungen:
  30kHz = 0,5dB
100kHz = 4,5dB
500kHz = 19dB
1Mhz     = 30dB
2MHz    = 46dB
5MHz    = 55dB
DC-Widerstand = 1,6 Ohm;  Drossel max 1A
1.
Der über 15 kg schwere Sony XA50ES
2.
Nach Öffnen des 2 kg schweren Deckels
3.
Im Bild links sieht man die Netz-Eingangs-Sektion wie auf obigem Schaltplan zu sehen.
4.
Das ganze noch einmal aus der Sicht von hinten.
5.
Hier sieht man das eingebaute EMI-106. Deutlich zu sehen die zusätzlich verlegten Kabel (braun) und die ausgebauten Teile des Standard-Filters. Wenn es die Platzverhältnisse erlauben, kann noch ein Ferritkern über die Eingangsleitungen des Filters gezogen werden.
5.
Das ganze noch einmal aus der Sicht von hinten.

Viel Freude und Staunen bei eigenen Umbauten

.


Bei Eingriffen in elektrische Geräte - oder dem Selbstbau von solchen - gilt folgende Warnung:
Bei allen Arbeiten mit Netz-Spannungen und anderen hohen Spannungen ist besondere Vorsicht geboten.
Wir lehnen in jedem Falle jegliche Haftung für resultierende Sach- und Personenschäden und sich daraus ergebende Folgeschäden grundsätzlich ab.
Jeder, der im privaten Bereich Geräte selbst baut, oder in Geräte eingreift, handelt nur und ausschließlich auf eigene Gefahr